Angreifer ersticht Mitarbeiter des Jobcenters in Rothenburg

+
Angreifer ersticht Mitarbeiter des Jobcenters in Rothenburg

Rothenburg. Ein Mann hat in einem Jobcenter in Rothenburg ob der Tauber einen 61 Jahre alten Mitarbeiter der Behörde erstochen.

Im Jobcenter von Rothenburg ob der Tauber ist ein 61 Jahre alter Mitarbeiter erstochen worden. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken griff ein 28-Jähriger den Mann am Mittwoch kurz vor 12 Uhr mit einem Messer an. Für das Opfer kam jede Hilfe zu spät. Der Mann starb noch vor Ort an seinen Verletzungen.

Aktualisiert um 17.50 Uhr

Bei dem Opfer handelte es sich um einen externen Gutachter der Behörde. Er wurde dort bei Einzelfällen hinzugezogen, hieß es am Nachmittag während einer Pressekonferenz der Ermittlungsbehörden.

Beschäftigte des Jobcenters überwältigten den Angreifer, der anschließend von einer Polizeistreife festgenommen wurde. Der Mann wurde ebenfalls verletzt. "Sein Motiv ist bislang noch unklar", erläuterte die Polizei. Die Staatsanwaltschaft geht nach derzeitigem Stand von Mord aus.

Der 61-jährige Mitarbeiter war durch die Messerstiche so schwer verletzt worden, dass für ihn jede Hilfe zu spät kam. Sein Leichnam soll am Donnerstag obduziert werden. Der Angreifer wurde schwer an der Hand verletzt und für eine Operation ins Klinikum Würzburg gebracht.

Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl gegen den 28 Jahre alten mutmaßlichen Angreifer. Notfall-Seelsorger kümmerten sich um die Beschäftigten des Jobcenters. Jobcenter sind in Deutschland für die Vermittlung von Arbeitslosen zuständig sowie für die Abwicklung der Grundsicherung (Hartz IV).

In deutschen Behörden war es in den vergangenen Jahren wiederholt zu schweren Vorfällen gekommen, bei denen Angreifer urplötzlich auf Mitarbeiter losgingen und diese schwer verletzten. Auch in Jobcentern gab es bereits tödliche Attacken. So stürmte im September 2012 ein 52 Jahre alter Mann in das Jobcenter im rheinischen Neuss und erstach eine Mitarbeiterin mit einem Fleischermesser.

In einem Frankfurter Jobcenter wurde im Mai 2011 eine Angreiferin durch eine Polizeikugel getötet. Die Frau hatte zuvor einen Beamten mit einem Messer verletzt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.