Vorfall in Bad Hersfeld

Attacke auf Bundeswehr-Soldaten war frei erfunden - der Grund dafür ist unfassbar 

+
Hier seien sie angegriffen worden, gaben die Soldaten an. Doch die Attacke hat es nie gegeben.

Zwei Bundeswehr-Soldaten hatten vorgegeben, auf dem Weg zum Dienst brutal angegriffen worden zu sein. Nun stellte sich heraus: Die Attacke war frei erfunden.

Bad Hersfeld - Einen Angriff auf zwei Soldaten, wie ihn die 19-jährigen Männer beschrieben hatten, hat es nie gegeben. Aus Angst, wegen Zuspätkommens Konsequenzen tragen zu müssen, erfanden sie eine brutale Attacke auf dem Weg zur Arbeit im hessischen Bad Hersfeld, das gab nun die Polizei auf Anfrage der HNA an. Um ihre Geschichte glaubwürdiger zu machen, fügten die beiden Männer sich selbst Verletzungen zu.

Bundeswehr-Soldaten erfinden Angriff als Ausrede

Aus Angst vor arbeits- und dienstrechtlichen Konsequenzen gaben die Soldaten aus Neuenstein und Wald-Michelbach in Hessen vor, von drei Männern zuerst beleidigt und dann geschlagen und getreten worden zu sein.

Warum die Männer tatsächlich zu spät kamen und was sie nun befürchten müssen, erfahren Sie bei der HNA*.

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.