Verletzte mit Schusswunden

Angriff auf Universität: Viele Tote

Nairobi/Garissa - Die Angreifer sollen mehrere Geiseln genommen haben: Bei einem noch andauernden Angriff auf eine Universität in Kenia sind fünfzehn Menschen ums Leben gekommen.

Bei dem Angriff auf eine Universität im Osten Kenias sind am Donnerstag nach Polizeiangaben mindestens 15 Menschen getötet worden. Zu dem Angriff auf die Universität in Garrissa bekannte sich die islamistische Shebab-Miliz, die nach eigenen Angaben Christen als Geiseln nahm. Nach Angaben des Innenministeriums wurde einer der mutmaßlichen Angreifer festgenommen. Unter den Opfern seien zwei Polizisten, berichtete die kenianische Zeitung „Standard“ am Donnerstag.

Das Rote Kreuz sprach von mindestens 30 Verletzten, die größtenteils Schusswunden erlitten hätten. Die Armee flog zwei Soldaten und einen Zivilisten, die in kritischem Zustand waren, zur Behandlung in die Hauptstadt Nairobi.

Auch Stunden nach dem Angriff blieb die Situation unübersichtlich. Zeugen zufolge sollen die Angreifer mehrere Geiseln genommen haben. Das Rote Kreuz errichtete ein Zelt für Blutspenden.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.