Die Polizei stand gerade vor der Tür

Mann schmeißt Drogen aus Fenster

Steinau - Aus Angst vor einer Wohnungsdurchsuchung hat ein 35-Jähriger in Hessen Drogen und Geld aus dem Fenster in den Garten geworfen - vor die Füße eines Polizisten!

Der Mann aus Steinau in Hessen hatte innig gehofft, einer Festnahme zu entgehen. Als die Polizei an der Tür des mutmaßlichen Drogendealers mit einem Durchsuchungsbefehl klingelte, öffnete der 35-Jährige zwar kurz die Tür, schlug sie dann aber gleich wieder zu. Während die Ermittler nun versuchten, sich dennoch Zugang zur Wohnung zu verschaffen, geriet der Verdächtige in Hektik: In  hohem Bogen warf er Drogen und jede Menge Bargeld aus dem Dachgeschoss. Dumm nur, dass alles direkt vor den Füßen eines Beamten landete, der vorsorglich die Rückseite des Hauses gesichert hatte. 

Der Wurf hätte dem mutmaßlichen Dealer am Ende ohnehin nichts genützt: In seiner Wohnung entdeckten die Fahnder am Montag noch mehrere hundert Gramm Amphetamin, Haschisch, Ecstasy und 11.000 Euro in bar, wie die Polizei am Dienstag berichtete. Alles wurde sichergestellt. Der 35-Jährige kam nach kurzzeitiger Festnahme allerdings wieder auf freien Fuß.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.