Angst vor Killer-Virus in den USA

Washington - In Holland hat ein Forscherteam eine hochgefährliche Form der Vogelgrippe entwickelt. Die USA schlagen deshalb Alarm und fordern, die Ergebnisse nicht zu veröffentlichen.

Die US-Regierung hat sich besorgt gezeigt über die mögliche Veröffentlichung einer Forschungsarbeit zu einem gefährlichen Virus. Sie forderte die Wissenschaftsmagazine “Science“ und “Nature“ auf, nicht alle Ergebnisse der Arbeit zu veröffentlichen. Die Behörde für Biosicherheit (NSABB) hat die Befürchtung geäußert, Terroristen könnten die Informationen über das Vogelgrippevirus H5N1 für die Entwicklung einer Biowaffe benutzen.

Doch um was für einen Virus handelt es sich genau? Wie spiegel-online berichtet, wurde das gefährliche Virus von einem Forscherteam um den Virologen Ron Fouchier in den Niederlanden entwickelt. Laut bild.de sei es von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten. Der Erreger soll gefährlicher sein als die herkömmliche Form der Vogelgrippe. Außerdem würde sich das neue Virus so leicht wie ein Schnupfen übertragen.

Landet es in den falschen Händen, beispielsweise von Terroristen, würde davon eine große Gefahr ausgehen. Man könnte es als Bauleitung für eine tödliche Biowaffe mißbrauchen. Deshalb kämpft die US-Regierung gegen die vollständige Veröffentlichung von Fouchiers Ergebnissen.

“Science“-Chefredakteur Bruce Albert bestätigte am Dienstag, dass das Magazin gebeten worden sei, nur einen Teil der Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Man habe große Bedenken, die Informationen der Öffentlichkeit vorzuenthalten, erklärte er. Ähnlich äußerte sich der Chefredakteur von “Nature“, Philip Campbell. Bei der Forschungsarbeit geht es um eine Variante des Vogelgrippe-Virus', das von Säugetieren übertragen werden kann.

dapd/tz

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.