Freier betäubt und bestohlen

Anklage im Düsseldorfer Rotlicht-Skandal

+
Das beschuldigte Bordell wurde im vergangenen Juli bei einer Razzia durchsucht (Archivfoto).

Düsseldorf - Reihenweise sollen in einem Düsseldorfer Bordell im vergangenen Jahr Freier betäubt worden sein, um ihre Kreditkarten zu plündern. Nun sind acht Verdächtige angeklagt.

Das DüsseldorferLandgericht und der Kölner Rechtsanwalt Abdou Gabbar bestätigten am Dienstag die Anklage gegen acht Verdächtige. „Rotlicht“-König Bert Wollersheim sei nicht darunter. In Düsseldorfer Bordellen sollen Freier reihenweise mit K.o.-Tropfen, Kokain-Mixturen und anderen „bewusstseinstrübenden Mitteln“ willenlos gemacht worden sein, damit die Täter ihre Kreditkarten plündern konnten. Die Anklage listet 27 Fälle auf.

Bei einer eigens eingerichteten Telefon-Hotline hatten sich sogar etwa 50 mutmaßliche Geschädigte, auch aus Übersee, bei der Polizei gemeldet. Die Rotlicht-Betriebe wurden im Juli für mehrere Monate geschlossen und konnten erst mit neuer Geschäftsführung wieder öffnen. Zeitweise saßen neun Beschuldigte in Untersuchungshaft. Die Düsseldorfer Rotlicht-Größe Bert Wollersheim kam im August wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen hatten ihn entlastet.

Die Kredit- oder Scheckkarten der Opfer sollen bis ans Limit belastet und mehrere 10 000 Euro abgebucht worden sein. Einzelne, noch benommene Kunden sollen nach dem Erwachen unter der Drohung, man werde sie sonst nicht gehen lassen, weitere Zahlungen geleistet haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.