Anklage gegen Mircos mutmaßlichen Mörder erhoben

Krefeld - Die Staatsanwaltschaft hat gegen den mutmaßlichen Mörder des kleinen Mirco aus Grefrath Anklage erhoben. Ihm wird Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen. Damit soll er eine andere Tat vertuscht haben wollen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 45-jährigen Familienvater Mord aus niedrigen Beweggründen und zur Verdeckung des sexuellen Missbrauchs des Jungen vor. Sprecher der Staatsanwaltschaft und des Landgerichts in Krefeld bestätigten am Freitag Informationen der “Bild“-Zeitung. Der Prozess soll voraussichtlich am 12. Juli starten.

Olaf H. soll den Jungen mit einer Kunststoffschnur erdrosselt haben. Der 45-Jährige hatte gestanden, den zehnjährigen Mirco am 3. September vergangenen Jahres mit einem Firmenwagen entführt, missbraucht und umgebracht zu haben. Ende Januar hatte er die Ermittler auch zur Leiche des Jungen in ein Waldstück nördlich von Grefrath geführt. Der Familienvater aus Schwalmtal sitzt seither in Untersuchungshaft und muss mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen.  

Als Motiv kam eine weitere Version hinzu: Olaf H. soll auch aus Wut über eine ausgebliebene Erektion gehandelt haben. Sein Verteidiger Gerd Meister sagte der dpa: “Es gibt mehrere Varianten des Geständnisses meines Mandanten. Die Beweisaufnahme vor Gericht wird zeigen, welche die Richtige ist.“

Der in Untersuchungshaft sitzende Mann galt bis zu seiner Festnahme als unbescholtener Familienvater. Er hatte keine Vorstrafen, auch von pädophilen Neigungen war nichts bekannt. Zunächst hatte er behauptet, Mirco aus Frust nach beruflichem Stress ermordet zu haben. Die Ermittler hatten dies aber bald als Falschbehauptung eingestuft.

Eine wichtige Rolle bei der Suche nach Olaf H. spielte der geleaste Firmenwagen des Mannes. In dem VW Passat fanden sich Spuren von Mirco. Umgekehrt entdeckten die Ermittler Fasern der Passat-Sitze an Mircos Kleidung. Der Kombi war in Deutschland zwischenzeitlich stillgelegt, nachdem der Leasing-Vertrag ausgelaufen war. Die Fahnder hatten 1500 VW Passat untersucht.

Mit einer der größten Suchaktionen in der Geschichte der Bundesrepublik hatten zeitweise 1000 Polizisten nach Mirco gesucht. Da der Fundort sechs Kilometer außerhalb des Suchgebiets lag, hatten die Polizisten die Leiche aber nicht entdeckt. Auch Tornado-Aufklärungsjets der Bundeswehr und Drohnen kamen zum Einsatz. Die Polizei erhielt mehr als 9000 Hinweise von Bürgern.  

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.