Anklage gegen Autobomber vom Times Square

+
Der 30-jährige Faisal Shahzad muss sich in zehn Punkten vor einem amerikanischen Bundesgericht in New York verantworten.

New York - Der mutmaßliche Autobomber vom Times Square ist offiziell angeklagt worden. Er muss sich in zehn Punkten vor Gericht verantworten. Sechs könnten ihn lebenslänglich hinter Gitter bringen.

Demnach muss sich der 30-jährige Faisal Shahzad in zehn Punkten vor einem amerikanischen Bundesgericht in New York verantworten. Ihm wird Verschwörung, ein versuchter Terrorangriff und der versuchte Einsatz von Massenvernichtungswaffen vorgeworfen. Das berichtete CNN unter Berufung auf eine Erklärung von US-Justizminister Eric Holder.

In der Anklage wird Shahzad weiter bezichtigt, eine Ausbildung im Umgang mit Sprengstoff mitgemacht und Geld von den Taliban in seinem Heimatland Pakistan angenommen zu haben. Sechs der zehn Anklagepunkte könnten Shahzad jeweils lebenslang hinter Gitter bringen.

New York: Bombe auf dem Times Square entschärft

New York: Bombe auf dem Times Square entschärft

Der Angeklagte stammt aus Pakistan und hatte kurz vor der ihm angelasteten Tat die US-Staatsbürgerschaft erhalten. Er soll am 1. Mai einen Bombenanschlag auf dem mit Tausenden Touristen und Theaterbesuchern bevölkerten Platz versucht haben. Doch der Sprengsatz zündete nicht. Ein Straßenverkäufer wurde auf den Rauch aufmerksam, der aus seinem Geländewagen drang. Er alarmierte die Polizei. Die Bombe konnte entschärfte werden. Niemand kam zu Schaden.

Shahzad wurde zwei Tage später festgenommen. Er saß bereits in dem Flugzeug, mit dem er fliehen wollte. Nach Angaben der Polizei war er geständig und bekannte sich zu dem gescheiterten Anschlag. Er soll auch zugegeben haben, dass er sich Ende 2009 von der militanten Extremistengruppe Tehrik-e Taliban in Pakistan trainieren ließ. Die pakistanische Polizei hat inzwischen mehrere Männer verhaftet, die mit der geplanten Terrorattacke zu tun gehabt sollen. Shahzad ist verheiratet und Vater von zwei kleinen Kindern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.