Anklage gegen Piraten der "Arctic-Sea"

+
Die Arctic Sea war lange Zeit in den Händen von Piraten.

Moskau - Russland hat ungeachtet vieler offener Fragen zum Fall des lange verschollen geglaubten finnischen Frachters “Arctic Sea“ Anklage gegen die acht mutmaßlichen Piraten erhoben.

Lesen Sie auch:

Arctic Sea: Russland untersucht möglichen Waffenschmuggel

Immer mysteriöser: Raketen auf der Arctic Sea?

Den erst am Montag vergangener Woche gefassten Verdächtigen werde Piraterie und Geiselnahme vorgeworfen, sagte der Leiter der russischen Ermittlungsbehörden, Wladimir Markin, am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax. Einer der Verhafteten soll demnach als Drahtzieher den Überfall auf die “Arctic Sea“ geplant und sieben Helfer angeheuert haben. Nach Einschätzung von Militärexperten könnte der angeblich mit Holz beladene Frachter auch Waffen geschmuggelt haben. Noch am Vortag hatte Russland Ermittlungslücken eingeräumt und eine umfassende Durchsuchung des Schiffs angekündigt. Den überwiegend estnischen Verdächtigen im Alter zwischen 29 und 45 Jahren drohen 20 Jahre Gefängnis.

Der russische Geheimdienst hält auch die befreiten Seeleute der “Arctic Sea“ weiter fest, um eine mögliche Komplizenschaft mit den Entführern zu klären. Elf Seeleute sind an einem unbekannten Ort in Moskau, während sich der Kapitän sowie drei weitere Seemänner noch an Bord des Schiffs befinden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.