Anklage gegen U-Bahn-Brutalo

+
Gegen den Haupttäter, der das 29-jährige Opfer mit mehreren Tritten gegen den Kopf schwer verletzt hat, sei zwar Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen worden, teilte die Polizei am Montag mit.

Berlin - Knapp zwei Wochen nach dem brutalen Überfall im Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße ist gegen einen 18-Jährigen Anklage erhoben worden - allerdings nicht wegen versuchten Mordes.

Lesen Sie dazu auch:

Schon wieder brutale Prügel-Attacke in U-Bahn

Unfassbar: Berliner Brutalo-Schläger wieder frei

Kritik an Haftverschonung für Berliner U-Bahn-Schläger

U-Bahn-Brutalo will sich bei Opfer entschuldigen

Das teilten die Berliner Justizverwaltung und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Zuvor hatte das RBB-Inforadio darüber berichtet. Nach dpa-Informationen wird versuchter Totschlag und nicht versuchter Mord angeklagt. Der Schüler hatte seinem Opfer, das schon am Boden lag, aus purer Streitlust mehrfach gegen den Kopf getreten. Der Vorfall vom Ostersamstag löste bundesweit Entsetzen aus. Staatsanwaltschafts-Sprecher Martin Steltner sagte, Einzelheiten würden erst mitgeteilt, wenn die Verfahrensbeteiligten informiert seien.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.