Anklage nach Tod deutscher Touristin

Wellington - Drei Monate nach dem Unfalltod einer deutschen Touristin in Neuseeland ist dort am Dienstag ein Lastwagenfahrer angeklagt worden. Sie sah das Unglück wohl kommen.

Er muss sich wegen fahrlässigen Fahrens mit Todesfolge verantworten. Der Mann hatte die 19 Jahre alte Radfahrerin auf ihrem Fahrrad auf einer Straße in der Nähe von Bull auf der Nordinsel erfasst. Sie war sofort tot. Der 66-jährige muss sich ab 5. Mai vor Gericht verantworten, teilte die Polizei mit.

Die Abiturientin aus Kirtorf in Hessen hatte sich auf ihrem Blog bikingdownunder.blog.de kurz zuvor noch über die rücksichtslosen Lastwagenfahrer beschwert: “Sie schleichen sich mit zu hoher Geschwindigkeit an den mit den Naturgewalten kämpfenden Biker heran, um ihm just bei Beginn des - meist halsbrecherischen und innerhalb des 0,5 - 1 Meter Sicherheitsradius ablaufenden - Überholvorgangs mit einem lauten wütenden Hupen zu beglücken“. Die junge Frau war seit Oktober in Neuseeland mit dem Fahrrad unterwegs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.