38 Tote durch Methanol

Massenanklage nach Skandal um Gift-Schnaps

Brünn - Anderthalb Jahre nach der Todesserie durch mit Methanol vermischten Schnaps in Tschechien müssen sich 31 Personen vor Gericht verantworten. Damals waren 38 Menschen gestorben.

Etwa anderthalb Jahre nach dem Skandal um tödlichen Schnaps in Tschechien hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen abgeschlossen. Gegen 29 Männer und zwei Frauen sei Anklage erhoben worden, teilte Staatsanwalt Jan Sladky am Dienstag in Brünn (Brno) mit. Vier Beschuldigte, unter ihnen die mutmaßlichen Alkoholmischer, müssten sich wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung verantworten. Ihnen drohten Haftstrafen von bis zu 20 Jahren. Das ganze Land sei nach dem Ausbruch der Methanol-Affäre, während der es 38 Tote gab, in einem Schockzustand gewesen, sagte der Staatsanwalt. 50 Menschen haben demnach schwere Gesundheitsschäden davongetragen.

Schnaps, der mit dem Industriealkohol Methanol vergiftet war, gelangte in Tschechien in der zweiten Jahreshälfte 2012 in großen Mengen in Umlauf. Die Regierung in Prag verhängte damals vorübergehend ein Verkaufsverbot für hochprozentigen Alkohol.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.