Motivation ungeklärt

Anklage wegen Mordes nach Angriff mit Dönermesser

+
Mitarbeiter der Kriminalpolizei unter suchen in der Innenstadt von Reutlingen den Tatort. Foto: Sdmg/Wassermann/Archiv

Reutlingen (dpa) - Knapp fünf Monate nach dem tödlichen Angriff mit einem Dönermesser in Reutlingen hat die Staatswaltschaft Anklage wegen Mordes erhoben.

Wie die Behörde heute in Tübingen mitteilte, wertet sie die Tat vom 24. Juli, bei der noch fünf weitere Menschen verletzt wurden, zudem als versuchten Mord mit gefährlicher Körperverletzung.

Ein 21-Jähriger hatte seine Freundin Ende Juli in aller Öffentlichkeit mit einem Dönermesser umgebracht. Die beiden hatten zusammen in einem Imbiss gearbeitet. Auf seiner Flucht verletzte der anerkannte Asylbewerber die fünf Menschen. "Die Motivation für die Tatbegehung konnte bislang nicht geklärt werden", teilten die Ermittler mit. Anhaltspunkte für einen politischen oder religiösen Grund gebe es nicht.

Das Opfer stammte aus Polen, wo Menschen öffentlich getrauert hatten. Ein Autofahrer hatte den 21-Jährigen auf der Flucht angefahren und so gestoppt. Die Ermittlungen gegen den Fahrer des Wagens wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wurden den Angaben zufolge eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.