Geheimer Geldsegen

Zoo Basel bekommt anonyme Millionen-Spende

+
Pfleger putzen einem Elefanten im Basler Zoo die Zähne. (Archivbild)

Basel - Tu Gutes und sprich nicht darüber: Umgerechnet 29 Millionen Euro hat ein anonymer Spender dem Zoo in Basel für den Bau eines Ozeaneums zur Verfügung gestellt.

Die großzügige Gabe von 30 Millionen Franken sei der „entscheidende Schritt in der Mittelbeschaffung“ für das geplante erste Großaquarium der Schweiz, erklärte Zoo-Präsident Martin Lenz am Donnerstag. Der Spender sei „absolut seriös“, habe das Geld vertraglich zugesichert, sich aber zugleich Anonymität gewünscht.

Das Basler Ozeaneum soll 2019 im Zentrum der Rheinmetropole eröffnet werden. Besucher sollen anhand von 30 Themenaquarien einen Einblick in die Welt der Ozeane erhalten. Die Gesamtkosten, die ausschließlich durch Spenden aufgebracht werden sollen, werden auf rund 100 Millionen Franken geschätzt. Mäzenatentum hat in Basel eine lange Tradition. Von der Spendenbereitschaft reicher Bürger profitiert in Basel auch eine überdurchschnittlich hohe Zahl bedeutender Museen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.