Erawan-Schrein

Anschläge in Bangkok: Zwei Männer angeklagt

+
Die beiden Angeklagten sollen Verbindungen zu den militanten Uiguren haben.

Bangkok - Rund drei Monate nach dem tödlichen Bombenanschlag auf einen Schrein in Bangkok sind zwei Verdächtige vor einem Militärgericht angeklagt worden.

Die beiden Männer, die der muslimischen Minderheit der Uiguren in China entstammen, erschienen am Dienstag vor Gericht, wo die Anklagepunkte verlesen wurden. Unter anderem werde den Verdächtigen versuchter und vorsätzlicher Mord sowie illegaler Waffenbesitz vorgeworfen, sagte Chefankläger Withtaya Puangpunngam.

Bei dem Anschlag auf den Erawan-Schrein waren am 17. August 20 Menschen getötet und 120 weitere verletzt worden. Die meisten der Opfer kamen aus China. Die beiden Angeklagten sitzen bereits seit fast drei Monaten in Haft. Sie haben nach Behördenangaben ihre Verstrickung in den Anschlag gestanden. Das Motiv für die Tat ist bis heute unklar, doch im September hatten die thailändischen Behörden erstmals von einer möglichen Verbindung zu militanten Uiguren in China gesprochen.

Die Uiguren sind ein überwiegend muslimisches Turkvolk. Viele von ihnen beklagen seit Jahren, dass sie in ihrer angestammten Heimat im Nordwesten Chinas durch die systematische Ansiedlung von Han-Chinesen sozial, kulturell und ökonomisch an den Rand gedrängt werden.

Das sind die Verdächtigen:

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.