Anschlag mit Paketbombe: Verdächtiger gesteht

+
Blick am Mittwoch, 25. Mai, nach einer Wohnhausexlosion Auf dem Heidstock in Völklingen. Die schwere Explosion in einem Einfamilienhaus mit einem Toten wurde durch eine Paketbombe ausgelöst.

Völklingen - Eine Paketbombe zerstörte vor zwei Wochen ein Einfamilienhaus im Saarland und tötete dessen Besitzer. Jetzt steht die Tat vor der Aufklärung: Ein Verdächtiger hat gestanden.

Lesen Sie dazu:

Explosion in Völklingen vermutlich durch Paketbombe

Hausexplosion: Grundschule evakuiert

Zwei Wochen nach dem tödlichen Paketbombenanschlag in einem Einfamilienhaus im saarländischen Völklingen hat ein 45-jähriger Mann die Tat gestanden. Der aus Wadgassen stammende Verdächtige habe zugegeben, das Sprengstoffpaket verschickt zu haben, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwochabend in Saarbrücken. Zum Motiv habe er keine Angaben gemacht. Gegen den Mann erging Haftbefehl wegen Mordes. Er kam in Untersuchungshaft. Laut Polizei waren auf seinem PC unter anderem Anleitungen zum Bombenbau gefunden worden.

Der 45-Jährige soll zum Umfeld des Hausbesitzers gehören. Die Polizei geht von einer akribisch vorbereiteten Beziehungstat aus. Bei der Explosion am 25. Mai war der 39-jährige Hausbesitzer getötet worden. Das in einer ruhigen Wohngegend gelegene Haus wurde fast völlig zerstört. Die Ermittlungen ergaben, dass eine selbst gebaute Bombe für die Detonation verantwortlich war. Diese war in einem Paket versteckt, das in einer Poststelle im saarländischen Rehlingen aufgeben und dem 39-Jährigen kurz vor der Explosion zugestellt worden war.

Verdächtiger wollte sich umbringen

Bei Ermittlungen im Umfeld des Opfers hätte vor einer Woche auch der 45-Jährige vernommen werden sollen. Dieser unternahm aber kurz zuvor einen Selbstmordversuch. In einem Abschiedsbrief gab er laut Polizei zu, zwei kompromittierende Briefe an das spätere Opfer geschrieben zu haben. Er wurde am Mittwoch in einem Krankenhaus in Saarlouis verhaftet.

Die Polizei geht davon aus, dass der Verdächtige die Tat über Wochen geplant hat. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden auf mehreren Computern größere Datenmengen gefunden. Die Auswertung ergab auch, dass der Mann schon früher Testpakete an sein späteres Opfer geschickt hatte. Ein Richter erließ daraufhin Haftbefehl.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.