Anteil der Radfahrer am Stadtverkehr steigt

+
Immer mehr Menschen lassen das Auto stehen und nutzen das Fahrrad als Hauptverkehrsmittel. Foto: Daniel Bockwoldt

Immer mehr Menschen nutzen Fahrrad als Hauptverkehrsmittel. In Bremen ist beispielsweise jeder vierte Verkehrsteilnehmer auf dem Fahrrad unterwegs. Das stellt die Stadt vor infrastrukturelle Herausforderungen.

Hannover (dpa) - Zum Frühlingsstart beginnt für viele wieder die Fahrradsaison, wobei der Anteil derjenigen wächst, für die das Rad das ganze Jahr über das Verkehrsmittel Nummer eins ist. In Kiel und Hannover etwa haben Radler inzwischen einen Anteil von rund 20 Prozent am Verkehr.

In Bremen stieg der Anteil Verkehrsteilnmehmer auf dem Drahtesel sogar von 25 Prozent. Die Innenstädte für die steigende Zahl von Radfahrern zu rüsten, stellt so manche Kommune vor eine Herausforderung. Neben sicheren Wegen geht es auch um ausreichend Stellplätze. Um dies hinzubekommen, fährt etwa in Hannover der Radverkehrsbeauftragte Heiko Efkes das 957 Kilometer lange Netz selber ab auf der Suche nach Schwachstellen. In Osnabrück wurde erst am Donnerstag ein Konzept verabschiedet, das den Radverkehrsanteil von 20 auf 30 Prozent steigen lassen soll.

VCD-Radverkehrsförderung

Stadt Hannover Leitbild Radverkehr/Masterplan Mobilität 2025

Radfahrplanung Osnabrück

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.