Anwältin heuert Killer für Ex-Mann an

Madrid - Eine spanische Rechtsanwältin hat ihren Ex-Mann von einem Profi-Killer ermorden lassen, weil sie um das Sorgerecht für die Tochter fürchtete. Jetzt muss sie deshalb für lange Zeit hinter Gitter.

Die Juristin wurde wegen des Verbrechens am Donnerstag vom Madrider Landgericht zu 22 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der vermeintliche Schütze, der drei Jahre in Untersuchungshaft gesessen hatte, wurde dagegen freigesprochen.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Madrider Anwältin vor fünf Jahren den befreundeten Chef einer Sicherheitsfirma gebeten hatte, ihr einen Killer für ihren Ex-Mann zu vermitteln. Die Juristin befürchtete, dass die Behörden ihr das Sorgerecht für die Tochter aberkennen würden. Ihr früherer Ehemann wurde im März 2007 mit drei Pistolenschüssen in Ciempozuelos bei Madrid getötet.

Der Chef der Sicherheitsfirma wurde wegen Beihilfe zu zwölf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Er hatte den dritten Angeklagten belastet, dem die tödlichen Schüsse zur Last gelegt wurden. Der Beschuldigte bestritt jedoch die Vorwürfe. Das Gericht begründete seinen Freispruch damit, dass es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass er an dem Verbrechen beteiligt gewesen sei. Damit ließen die Richter es ungeklärt, wer die Schüsse abgefeuert hat.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.