Nach Flugzeug-Unglück

Anwalt: Chapecoense-Pilot zu wenige Flugstunden absolviert

+
Ein Mann gedenkt der Opfer des Chapecoense-Unglücks.

La Paz - Ein bolivianischer Anwalt hat schwere Vorwürfe gegen den Piloten der Maschine erhoben, die Ende November mit dem brasilianischen Fußballteam AF Chapecoense an Bord abgestürzt war.

Der Pilot habe zu wenige Flugstunden absolviert, sagte der Anwalt der Familie des Copiloten laut einem Bericht der bolivianischen Nachrichtenagentur ABI. Der Pilot hätte deswegen keine Fluglizenz erhalten dürfen.

Die Vorwürfe waren am Freitag in Bolivien publik geworden. Die Unglücks-Fluggesellschaft LaMia ist in dem Andenland ansässig. Pilot und Copilot waren unter den 71 Todesopfern des Absturzes vom 28. November in Kolumbien. Die Unfallursache war Treibstoffmangel. Nur sechs Menschen überlebten.

Der Pilot, ein früherer Militär, war zugleich Mitbesitzer von LaMia. Der Anwalt kritisierte, nach seinen Recherchen hätten Boliviens Behörden die Probleme erkennen müssen.

LaMia steht seit der Tragödie heftig in der Kritik. Der Fluggesellschaft wurde bereits die Fluglizenz entzogen, die Behörden von drei Ländern ermitteln gegen die Firma.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.