Leiche identifiziert

Verwechslung: Familienvater musste sterben

Wien - Der Familienvater hatte nichts mit dem Betrug zu tun, trotzdem musste er sterben. Jetzt wurde die Leiche des Wieners gefunden - er wurde das Opfer einer tragischen Verwechslung.

Die Polizei hat eine im Wienerwald gefundene Leiche als die eines vermutlich von Russen entführten und ermordeten Anwalts identifiziert. Der Zustand des Körpers lege nahe, dass der Todeszeitpunkt bereits geraume Zeit zurückliege, teilte die Polizei am Freitag mit. Der 48-jährige Familienvater war vor drei Wochen in einer Tiefgarage in der Wiener Innenstadt entführt worden. Die Täter hätten den Mann entweder erstickt oder erdrosselt, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Der Jurist ist nach Vermutung der Ermittler Opfer einer tragischen Verwechslung geworden. Die beiden mutmaßlichen Täter, die vor Tagen in Moskau festgenommen wurden, gehörten zum Umkreis von Opfern eines Anlagenbetrugs, mit dem der Österreicher gar nichts zu tun hatte. Kriminelle hätten vor Jahren in Russland den Namen des Anwalts für ihre Betrugsgeschäfte missbraucht.

Um seine Unschuld zu beweisen, erstattete der Anwalt damals Selbstanzeige, die Justiz stellte das Verfahren gegen ihn ein. Dennoch bekam der Jurist Drohungen.

Nach seiner Entführung fanden die Ermittler über ein Mietauto mit Blutspuren des 48-Jährigen schnell eine Spur nach Moskau. Am Dienstag wurden dort zwei Männer festgenommen, die den Wagen geliehen hatten. Am Donnerstag entdeckte ein Jäger zufällig die verscharrte Leiche in dem Wald bei Wien.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.