Nach Mord an Flüchtlingskind Mohamed

Anwalt will legalen Aufenthalt für Mohameds Familie

+
Trauer um Mohamed: Das Flüchtlingskind wurde am Anfang Oktober entführt und wenig später tot aufgefunden.

Berlin - Ganz Deutschland war entsetzt über den Mord an dem Flüchtlingskind Mohamed. Nun will ein Anwalt einen legalen Aufenthaltstitel für die Familie erreichen.

Die Duldung der Familie aus Bosnien-Herzegowina in Berlin sei nach ihm vorliegenden Unterlagen bis zum 7. Dezember befristet, sagte Rechtsanwalt Andreas Schulz am Mittwoch. "Ich würde mich gern mit dem zuständigen Entscheider in der Ausländerbehörde zusammensetzen, um die Sachlage zu erörtern." Einen entsprechenden Brief habe er bereits geschrieben und sich auch mit der Innenverwaltung in Verbindung gesetzt.

Mohamed war am 1. Oktober vor dem für Flüchtlinge zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) entführt worden. Sein mutmaßlicher Mörder aus Brandenburg hatte gestanden, den Jungen einen Tag später nach sexuellem Missbrauch in seiner Wohnung umgebracht zu haben. Die Familie lebt schon länger in Berlin. Ein Sprecher der Innenverwaltung sagte auf Anfrage: „Zu diesen Einzelfällen äußern wir uns grundsätzlich nicht.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.