In Österreich

Anwohner bemerken Rauchsäule im Wald und machen einen grausigen Fund am Hochsitz

+
Odenwald in Hessen

In einem Waldstück in Österreich haben Anreiner bemerkt, wie  eine Rauchsäule aufsteigt. Die Ursache dafür war jedoch schockierend. 

Graz - Ein Jäger ist bei dem Versuch verbrannt, Insekten aus der Umgebung seines Hochsitzes zu vertreiben. Nach Angaben der Polizei vom Freitag hatte eine Hornisse den 79-Jährigen an seinem Hochsitz bei Graz in Österreich gestochen. 

Danach wollte er das Hornissennest in einer Hundehütte unter seinem Hochsitz mit einer Fackel ausräuchern. Dabei dürfte seine Kleidung in Brand geraten sein. Die Leiche des Mannes wurde später im Brandschutt von Hochsitz und Hundehütte gefunden. Hornissen stehen in der Steiermark, wo der Vorfall geschah, unter Artenschutz.

Hornissen stehen in der Steiermark unter Artenschutz.

Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen

Manche geraten in Panik und schlagen wild um sich, andere sind allergisch gegen die Stiche - aber das Töten einer Wespe kann teure Konsequenzen in Bayern, laut Merkur.de*, nach sich ziehen.  

dpa


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.