Im nordrhein-westfälischen Morsbach

Anwohner schauen auf Dach und trauen ihren Augen nicht - helfen kann nur noch ein Kran

+
Eine ausgebrochene Kuh ist in Morsbach in ein Wellblechdach eingebrochen.

Anwohner im nordrhein-westfälischen Morsbach machen eine unglaubliche Entdeckung auf dem Dach einer Veranstaltungshalle. Die Polizei und Feuerwehr muss mit einem Kran anrücken.

Morsbach - Eine ausgebüxte Kuh hat in der Nacht zum Freitag im nordrhein-westfälischen Morsbach einen großangelegten Einsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Das Tier entkam nach Angaben der Polizei in Gummersbach vermutlich durch ein Loch im Zaun von der Weide und gelangte über einen Hang auf das direkt angrenzende Dach einer Veranstaltungshalle, in das es mit den Hinterbeinen einbrach.

Mitten in der Nacht informierten Anwohner die Polizei. Die Beamten, Feuerwehrleute, Rettungskräfte, eine Tierärztin und der Eigentümer der Kuh eilten zum Schauplatz des Geschehens.

Etwa zwei Stunden dauerte die Rettungsaktion, die Kuh blieb am Ende unverletzt.

Um das Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien, musste schließlich ein Kran angefordert werden. Mit dessen Hilfe wurde die Kuh in die Luft gehoben und neben dem Gebäude wieder abgesetzt. "Etwa zwei Stunden dauerte die Rettungsaktion, die für das Tier glücklich endete - derzeit erholt es sich noch von dem Schock", erklärte die Polizei.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.