April (5): Mordanklage gegen Tatverdächtigen

London - Im Fall der vermissten fünfjährigen April in Wales ist der 46 Jahre alte Tatverdächtige am Samstag wegen Mordes angeklagt worden.

„Wir sind der Meinung, dass wir ausreichend Beweise gesammelt haben, um die Anklage voranzubringen“, sagte Staatsanwalt Iwan Jenkins am Samstag bei der Pressekonferenz. Der 46-Jährige soll am Montag einem Richter vorgeführt werden.

Nähere Hinweise zu den Beweisen und ob der Verdächtige ein Geständnis abgelegt hat, sagte er nicht. Gegenstand der Anklage seien aber auch der Straftatbestand der Entführung und der Irreführung der Ermittlungsbehörden. Der Mann war am Dienstag, einen Tag nach dem Verschwinden des Kindes, festgenommen worden. Er soll das Mädchen gekannt haben, seinen eigenen Kinder sollen mit April befreundet gewesen sein.

Von der Fünfjährigen, die am Montagabend letztmals in ihrem walisischen Heimatort Machynlleth lebend gesehen wurde, fehlt weiter jede Spur. Die Polizei hatte den Fokus der Untersuchung bereits am Freitag geändert und geht seitdem nicht mehr davon aus, das Kind lebend zu finden. Weiterhin seien jedoch zehn Spezialteams der Polizei unterwegs, um nach der Fünfjährigen zu suchen, sagte Polizei-Einsatzleiter Ian John.

dpa-

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.