Unterschiedliche Theorien

Aprilscherz: Woher kommt das eigentlich?

+
April, April!

Berlin - Am 1. April veralbern sich Menschen gegenseitig mit Streichen. Woher genau das stammt? Dazu gibt es unterschiedliche Theorien.

Update vom 31. März 2015: Warum spielen wir uns am 1. April Streiche? Welchen Hintergrund hat dieser Brauch? Und welche Arten von Aprilscherzen kommen überhaupt an? Diese und weiter Fragen beantworten wir in unserem Artikel zum 1. April - inklusive der besten Scherze der vergangenen Jahre.

So werden etwa leichtgläubige Zeitgenossen auf unsinnige Botengänge geschickt und sollen Owidumm oder Nebeltrenner besorgen. Andere beglücken ihre Gegenüber mit unsinnigen Fantasiegeschichten. In Deutschland ist die Redewendung „in den April schicken“ erstmals 1618 in Bayern überliefert.

Unklar ist, woher der Aprilscherz stammt. Es begann möglicherweise in antiker Zeit mit ausschweifenden Liebesfesten für die römische Göttin Venus („Veneralia“) oder entwickelte sich aus einem dem Kriegsgott Mars gewidmeten Narrenfest („Quirinalia“). Ein Grund könnte auch die Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. gewesen sein. 1564 verlegte er Neujahr vom 1. April auf den 1. Januar. Als „April-Narr“ galt, wer am alten Datum festhielt.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.