Arabische Flüchtlingszeitung will Deutschland erklären

+
Der Neu-Kölner Ramy Al-Asheq hat ein gutes Gespür dafür, wie die Diskussion über Flüchtlinge in Deutschland gerade läuft, wie sie von den Flüchtlingen selbst wahrgenommen wird und worüber man auch mal einen Witz machen kann. Foto: Oliver Berg

Köln (dpa) - Die Zeitung "Abwab" will als neue bundesweite Zeitung Flüchtlingen auf Arabisch Deutschland leichter verständlich machen. Gleichzeitig gehe es darum, einen eigenen Blick auf die Ereignisse zu werfen, sagte Chefredakteur Ramy Al-Asheq der Deutschen Presse-Agentur.

Er ist selbst aus Syrien geflohen und lebt nun in Köln. Einen Teil der Zeitung machen Nachrichten aus der arabischsprachigen Community aus. Neben Meldungen aus den Heimatländern setzt Al-Asheq wichtige Themen aus Deutschland.

In der Ausgabe nach Silvester schrieb eine syrische Autorin über sexuelle Übergriffe. Hinzu kommen praktische Fragen - zum Beispiel, wie die Registrierung in Deutschland läuft.

Die kostenlose Monatszeitung "Abwab" - was übersetzt "Türen" heißt - begann nach Angaben der Vermarkter Ende 2015 mit einer Auflage von 45.000. Sie wird über Werbung finanziert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.