Bank dementiert Fehler

Architekt vergisst Aufzug im Wolkenkratzer

+
In der spanischen Touristen-Hochburg Benidorm entsteht der Wolkenkratzer ohne Aufzug.

Benidorm - Fehler bei der Planung des Wolkenkratzer "Residencial In Tempo" sorgen für viel Wirbel in der spanischen Baubranche. Beim Luxusgebäude mit 47 Stockwerken fehlt der Aufzug.

In der spanische Baubranche sorgte die Wirtschaftskrise für überwiegend negative Schlagzeilen. Häuser und Hotels stehen aufgrund fehlenden Geldes halb fertig in der Landschaft. Das "Residencial In Tempo" im spanischen Benidorm sollte deshalb für neuen Stolz sorgen: Mit 47 Stockwerken und 188 Metern Höhe wäre das Gebäude das höchste Wohnhaus in der Europäischen Union. Wäre.

Allerdings weist das weiterhin unfertige Gebäude, das schon 2009 eröffnet werden sollte, zahlreiche Mängel auf. Das berichtet "Spiegel Online". Der größte Fehler: Ab dem 20. Stockwerk gibt es keinen Aufzug mehr. Das bedeutet, die Mieter und Wohnungsbesitzer in den oberen 27 Stockwerken müssen zu ihren Bleiben die Treppe nehmen.

Der Grund dafür ist, dass der Wohnkomplex zunächst nur 20 Stockwerke haben sollte. Der "In Tempo"-Auftraggeber verlangte jedoch 27 weitere oben drauf. Offensichtlich vergaß der Architekt, für die zusätzlichen Ebenen einen Aufzugschacht einzuplanen. Es ist kaum zu glauben, dass der Fehler erst nach 110 Baumetern auffiel. Der zuständige Architekt musste das Projekt verlassen.

Stattdessen übernahm die spanische Bad Bank "Serab" die weitere Leitung. Im Dezember soll der Wolkenkratzer dennoch bezogen werden können. Der Verkauf der Wohnungen, auch in den höchsten Etagen, soll weiter gehen. Der Auftraggeber muss aber mit deutlich niedrigeren Preisen rechnen.

Die Bankengesellschaft Sareb dementierte den Bericht. „Es gibt Lifte bis in die oberen Stockwerke, und es wird noch mehr Aufzüge geben“, sagte eine Sprecherin des staatlichen Geldinstituts am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Madrid. „Wir wissen nicht, wie die Berichte über die angeblich fehlenden Aufzugschächte zustande gekommen sind.“

ms/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.