Debatte um gendergerechte Sprache

ARD-Zuschauer kritisiert Gendersprache: Mitarbeiter geht auf ihn los

Gender-Sternchen auf gelben Hintergrund.
+
Ein Zuschauer beschwerte sich bei der ARD über deren Gendersprache und würde von einem Mitarbeiter beschimpft.

Ein Zuschauer beschwerte sich bei der ARD über deren Gendersprache und würde von einem Mitarbeiter beschimpft. Der Sender zog daraufhin Konsequenzen.

Die Lufthansa und die Bundeswehr machen es vor und zahlreiche Medien machen es nach: Immer mehr Unternehmen fangen an zu gendern, um all jene, die sich keinem Geschlecht zugeordnet fühlen, nicht zu diskriminieren.

Doch gut kommt die gendergerechte beziehungsweise geschlechtsneutrale nicht bei allen an. Insbesondere Buchautor Gunther Grabowski beschwerte sich bei der ARD in mehreren Leserbriefen über deren Gendersprache.
Doch statt auf Verständnis zu stoßen, wurde er von einem freien Mitarbeiter der ARD als ungebildet beschimpft, wie 24hamburg.de* berichtet.

So heißt es in der Antwort, dass Grabowski „zum Thema gendergerechte Sprache und Gender im Allgemeinen zwar viel zu sagen“ habe, er sich „aber offensichtlich nur sehr einseitig mit dem Thema“ auskenne. Der Sender selbst zog daraufhin Konsequenzen, entschuldigte sich bei Buchautor Gunther Grabowski und setzte den Mitarbeiter vor die Tür. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.