Ermittlungen eingeleitet 

Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine

Das Mädchen hatte die Mandarine auf einem Weg in der Provinz Corrientes gefunden und gegessen. Noch bevor die Zwölfjährige ins Krankenhaus kam, starb sie.

Corrientes - Ein Mädchen in Argentinien ist womöglich an einer pestizidbelasteten Mandarine gestorben. Nach Angaben der Justiz vom Mittwoch zeigte die Autopsie, dass die Zwölfjährige im Nordosten des Landes an einer tödlichen Dosis des Pestizids Furadan starb, nachdem sie eine Mandarine gegessen hatte. Es wurden Ermittlungen dazu eingeleitet, ob Mandarinenplantagen in der für den Anbau von Zitrusfrüchten bekannten Region das verbotene Pestizid benutzen. 

Das Mädchen hatte die Mandarine vor rund zwei Wochen auf einem Weg in Mburucuyá in der Provinz Corrientes gemeinsam mit ihrem Neffen gefunden und gegessen. Daraufhin musste sie erbrechen und begann stark zu zittern. Noch bevor das Mädchen ins Krankenhaus kam, starb es. Wie Staatsanwalt Osvaldo Ojeda mitteilte, musste sich auch der Junge übergeben, aber nur das Mädchen hatte eine tödliche Menge des Pestizids aufgenommen. 

Wo die Frucht herkam, ist noch unklar. Mitarbeiter einer nahegelegenen Plantage wurden befragt, Festnahmen gab es aber zunächst keine. Die Ermittler zogen die Möglichkeit in Betracht, dass die Mandarine von einem Lastwagen gefallen war. 

Bereits im Juli soll die gleiche Substanz in einem kleinen Dorf zum Tod von 200 Hunden geführt haben.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.