Wie er das überleben konnte

Mann wird 40 km von Laster mitgeschleift

Buenos Aires - Die Szenen erinnern an einen Actionfilm wie Mission Impossible: Ein Motorradfahrer gerät unter einem Laster, wird 40 Kilometer weit mitgeschleift und überlebt die Tortur.

Rund 40 Kilometer weit ist ein argentinischer Landarbeiter von einem Lastwagen mitgeschleift worden - und hat wie durch ein Wunder überlebt. Der 30-jährige Juan Rodríguez erzählte am Mittwoch dem Fernsehsender C5N, wie er von hinten von dem Lkw erfasst, sein Motorrad in den Straßengraben geschleudert worden sei und er sich plötzlich unter dem Fahrzeug wiedergefunden habe. "Ich habe mich am Fahrgestell festgeklammert" und "Gott und die heilige Jungfrau um Kraft angefleht", sagte der 30-Jährige. "Ich wusste, wenn ich loslasse, bin ich tot."

Nach einer halben Stunde zwischen Leben und Tod nur wenige Zentimeter über dem Asphalt einer Straße im Nordosten Argentiniens habe der Lastwagenfahrer, der offenbar von dem Unfall nichts mitbekommen hatte, an einer Tankstelle in der Provinz Corrientes unweit der brasilianischen Grenze angehalten. Der an Rücken und Kopf verletzte Rodríguez konnte die Rettungskräfte alarmieren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.