Mais gegen Hunger

Für die Armen: Malawi verkauft Präsidentenjet

+
Trennte sich von ihrem Jet: Malawis Präsidentin Joyce Banda

Lilongwe - Um den Hunger des Landes zu bekämpfen, hat sich der afrikanische Binnenstaat Malawi von seinem Präsidentenjet getrennt. Für den Millionen-Erlös will das Land Mais kaufen.

Mit Geld aus dem Verkauf der Präsidentenmaschine will die Regierung von Malawi den Hunger in dem bitterarmen südafrikanischen Land bekämpfen. Der Erlös in Höhe von 15 Millionen Dollar (rund elf Millionen Euro) soll in den Kauf von Mais und in Gemüseanbau fließen, wie ein Sprecher des malawischen Finanzministeriums am Donnerstag sagte. Die Entscheidung habe die Regierung einmütig getroffen.

Präsidentin Joyce Banda hatte sich im vergangenen Jahr zum Verkauf des Passagierjets, der von ihrem Vorgänger Bingu wa Mutharika erworben worden war, entschlossen. Der Unterhalt des 22 Millionen Dollar teuren Flugzeugs war der Regierung zu hoch. Banda reist mit Linienmaschinen ins Ausland. Sie hat Malawi einen Sparkurs verordnet. Laut Experten sind zehn Prozent der rund 13 Millionen Malawier in diesem Jahr von Lebensmittelknappheit bedroht.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.