Braunschweig

300 falsche Diagnosen: Arzt vor Gericht

Braunschweig - Ein Urologe aus Niedersachsen soll im großen Stil Menschen unnötig behandelt und dabei den Tod eines Patienten verschuldet haben. Jetzt steht er in Braunschweig vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 61-jährige Arzt aus Wolfsburg zwischen 2005 und 2011 in 323 Fällen absichtlich falsche Diagnosen gestellt hat. Anschließend habe er die Patienten mit unnötigen Eingriffen abkassiert. Nach dreijährigen Ermittlungen sei nun Anklage unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge erhoben worden, sagte eine Sprecherin am Freitag.

Der Urologe soll bei insgesamt elf Patienten unter anderem nicht vorhandene Nierensteine behandelt und unnötige Blasenspiegelungen vorgenommen haben. Bei einer solchen Spiegelung habe es Komplikationen gegeben und der Patient sei gestorben, nimmt die Staatsanwaltschaft an.

Der Mediziner war aufgefallen, weil er deutlich häufiger Nieren- und Gallensteine bei seinen Patienten feststellte als andere Urologen. Außerdem wunderten sich einige Patienten über die Diagnosen, als sie sich eine gegenteilige Zweitmeinung eingeholt hatten. Der Schaden für die Krankenkassen soll bei über 100.000 Euro liegen. Seit 2011 seine Praxis durchsucht wurde, darf der Mann nicht mehr als selbstständiger Arzt arbeiten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.