Wette wie in der "Feuerzangenbowle"

Arzt macht unerlaubt zum zweiten Mal Abitur

Düsseldorf - Der Filmklassiker "Die Feuerzangenbowle" stand für diesen Streich eindeutig Pate: Ein Augenarzt aus Düsseldorf hat zum zweiten Mal die Abiturprüfung abgelegt - verbotenerweise.

Mit einem gefälschten Lebenslauf hatte er sich für das Abitur am Niederrhein-Kolleg in Oberhausen beworben und im letzten September die Prüfung erneut bestanden. Die Aktion entstand aus einer Wette: „Wir saßen mit alten Schulkollegen zusammen und waren in Bierlaune“, sagte er am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Genauer wollte er sich zu dem unerlaubten Experiment aber nicht mehr äußern.

Für die Bewerbung hatte er angegeben, mehrere Jahre auf einem Kreuzfahrtschiff gearbeitet zu haben und das Abi jetzt nachholen zu wollen. Sein erfolgreiches Medizinstudium erwähnte der Arzt nicht, wie die Bezirksregierung in Düsseldorf bestätigte. Einige Medien hatten zuvor über den Fall berichtet. Schon 1976 hatte er die Abi-Prüfung am Düsseldorfer Geschwister-Scholl-Gymnasiumabgelegt, eben der Schule von Heinrich Spoerl, dem Autoren der „Feuerzangenbowle“. In dem Film mischt sich der von Heinz Rühmann gespielte Schriftsteller Pfeiffer unerlaubt in den Unterricht.

Ein zweites Mal das Abitur zu machen, ist nicht erlaubt, doch der Bezirksregierung fiel der Schwindel nicht auf. Erst als sich der Augenarzt selbst gemeldet habe, seien Mitarbeiter dem Fall nachgegangen. „Bei uns löste das auch ein Schmunzeln aus.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.