Nach 34 Bänden

Asterix-Erfinder Uderzo sagt Galliern Ade

+
Albert Uderzo (rechts, hier mit Asterix' bestem Freund Obelix) hört auf.

Paris - Der französische Comic-Zeichner Albert Uderzo hat sich nach 34 Bänden schweren Herzens von seinem gallischen Helden Asterix verabschiedet.

Der neue Asterix-Band "Asterix bei den Pikten", der am 24. Oktober in den Handel kommt, ist der erste, bei dem Uderzo nicht mehr zeichnet.  "Als ich mich entschieden habe, die Pinsel wegzulegen, zog sich mein Herz zusammen", sagte der 86-Jährige am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. "Aber es ist auch ein Glück da zu sein und zu sehen, wie das Abenteuer weitergeht."

Mit Blick auf den Autoren und den Zeichner des neuen Asterix-Bandes, Jean-Yves Ferri und Didier Conrad, sagte Uderzo: "Ich bin glücklich, dass ich diese Weitergabe erleben darf, und diese beiden komischen Käuze haben eine hervorragende Arbeit hingelegt." Der Erfolg von Asterix sei "ein außergewöhnliches Phänomen, und ich wünsche meinen Nachfolgern, dass das noch lange weitergeht".

Im neuesten Band reisen Asterix und Obelix nach Schottland. Pikten ist ein Name, den die Römer in der Antike schottischen Völkern gaben.

Uderzo hatte Asterix zusammen mit dem 1977 verstorbenen René Goscinny erfunden. Die 34 bisherigen Bände mit den Abenteuern des tapferen Galliers und seines dickbäuchigen Freundes Obelix haben sich weltweit rund 352 Millionen mal verkauft.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.