"Astro-Alex"

Astronaut Gerst blickt gen Mars

+
Astronaut Alexander Gerst: "Der Mars könnte uns Antworten darüber geben, woher wir kommen." Foto: Jan-Philipp Strobel

Stuttgart (dpa) - Astronaut Alexander Gerst ("Astro-Alex") richtet seinen Weltraum-Blick gen Mars. "Der Mars könnte uns Antworten darüber geben, woher wir kommen", sagte Gerst der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

"Der Mars war einst der Erde ähnlich, jetzt ist er wüst und leer. Wie können wir es vermeiden, dass uns ein ähnliches Schicksal ereilt?" Dieser Frage könne man bei einer Mars-Mission auf die Spur kommen.

Zudem betonte der 40-Jährige, die bemannte Raumfahrt sei sehr wichtig, etwa weil sie Erkenntnisse über Krankheiten oder den Klimawandel bringe. Gerst war 2014 ein halbes Jahr als Bordingenieur auf der Internationalen Raumstation ISS. 2018 soll er abermals in der ISS um die Erde kreisen, dann als ISS-Kommandant - er wäre der erste Deutsche in dieser Funktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.