Heimatstadt bekannt gemacht

Astronaut Gerst wird Ehrenbürger von Künzelsau

+
Künzelsau ehrt Alexander Gerst. Foto: Oliver Berg

Künzelsau - Astronaut Alexander Gerst wird Ehrenbürger seiner Heimatstadt Künzelsau bei Heilbronn.

"Er hat sich sehr gefreut und fühlt sich geehrt", sagte Bürgermeister Stefan Neumann zur Reaktion des 38-jährigen Alexander Gerst auf den einstimmigen Gemeinderatsbeschluss vom Dienstag.

Neumann versprach dem Geophysiker und Vulkanologen erneut auch eine große Willkommensparty, wenn Gerst zum ersten Mal nach seiner Rückkehr aus dem All nach Künzelsau kommt. Gerst habe seine Heimatstadt weltweit zur Sprache gebracht und bekanntgemacht.

Wie kein anderer Astronaut vor ihm habe Gerst die Welt etwa über Twitter-Kurznachrichten an seiner Arbeit in der Weltraumstation ISS und an seinem Blick von dort auf die Erde teilhaben lassen. Gerst war bis 10. November fast 166 Tagen im Weltall. Er ist in Künzelsau geboren und aufgewachsen. Mehrere Verwandten leben dort.

Alexander Gerst bei Twitter

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.