Astronaut Gerst zieht in Russland Bilanz seines Raumflugs

Der ESA-Astronaut Alexander Gerst blickt während seines Fluges mit der Internationalen Raumstation durch ein Fenster in der Kuppel auf die Erde. Foto: Nasa/dpa

Moskau (dpa) - Einen Monat nach seiner Rückkehr aus dem Weltall führt der deutsche Astronaut Alexander Gerst in der Nähe von Moskau Gespräche mit russischen Raumfahrtexperten.

Im Mittelpunkt der Diskussion mit Mitarbeitern der Flugleitzentrale steht eine Bilanz der Mission von Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS. Der Geophysiker aus Künzelsau in Baden-Württemberg war am 10. November nach einem halben Jahr vom Außenposten der Menschheit zurückgekehrt.

In Moskau trifft Gerst erstmals auch zwei Kollegen von der Raumstation wieder, den Russen Maxim Surajew und den US-Amerikaner Reid Wiseman. Der 38-Jährige hatte im Internet zahlreiche Fotos aus dem Weltall veröffentlicht und damit für Begeisterung gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.