Münchner Astrophysikerin

Astronautenausbildung: Suzanna Randall lernt fliegen

+
Suzanna Randall sitzt während ihres Flugunterrichts im Cockpit einer Cessna. Foto: Felix Hörhager

Jesenwang (dpa) - Die Münchner Astrophysikerin Suzanna Randall bereitet sich auf einen möglichen Flug ins All vor. Gerade absolviert sie für ihre Astronautenausbildung Flugstunden in Jesenwang im bayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck, um einen Flugschein als Privatpilotin zu machen.

"Für mich ist im Moment die Herausforderung, alles gleichzeitig zu machen", sagte die 38-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Sie müsse Gas geben, auf andere Flugzeuge achten und die Höhe halten. Bei der Landung sei das besonders schwierig.

Mit einer Rakete ins All zu starten sei freilich eine andere Sache als ein Kleinflugzeug zu fliegen, sagte Randall. Man könne zwar im Notfall eingreifen, in der Regel habe man aber keine Kontrolle. Zudem sei der Körper anderen Belastungen und Kräften ausgesetzt.

Randall möchte - wie die Meteorologin Insa Thiele-Eich - die erste deutsche Frau im All werden und zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Das hat sich die private Initiative "Astronautin" als Ziel gesetzt. Geplant ist keine Langzeitmission, sondern ein mehrtägiger Besuch auf der ISS. Wenn alles klappt und die nötigen Mittel zusammenkommen, könnte es 2020 oder 2021 soweit sein.

Infos zur Initiative

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.