Entflogener Papagei kommt in Nörten unter

Asyl für einen Nymphensittich

Ausreißer im Käfig: Elisabeth Bock fing den entflogenen Nymphensittich ein. Fotos: nh

Nörten-Hardenberg. Als Martha Biskupek am vergangenen Sonntag wie an jedem Abend noch einen kleinen Spaziergang machte, traute sie ihren Augen nicht. Auf dem Balkon ihres Hauses saß ein Nymphensittich, der wohl seinem Besitzer entflogen war.

„Komm doch runter!“ rief sie dem kleinen Papagei zu, der pfeifend auf dem Balkongeländer saß. Das ließ sich der Sittich nicht zweimal sagen. Offensichtlich handzahm, landete er kurz darauf auf dem Kopf der alten Dame und ließ sich schließlich auf der Schulter nieder.

Gut das in diesem Moment Nachbarin Elisabeth Bock vorbei kam. Die ist nämlich selbst Halterin von Vögeln und holte sofort einen alten Käfig herbei. Mit etwas Futter ließ sich der Sittich schließlich in den Käfig locken und genoss vorübergehend im Hause Bock Asyl. Da er für die dort lebenden Wellensittiche jedoch eine Nummer zu groß war, wurde der Ausreißer inzwischen anderweitig untergebracht.

Der ursprüngliche Besitzer kann sich unter der Telefonnummer 05503/915014 bei Elisabeth Bock melden. (nik)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.