18 Flüchtlinge dort gemeldet

Asylbewerberheim in Montabaur in Flammen

Am Donnerstagmorgen geriet ein Asylbewerberheim in Rheinland-Pfalz in Brand. Dort waren 18 Flüchtlinge gemeldet.

Update, 12.30 Uhr: Zwei der Bewohner und ein Feuerwehrmann kamen nach Angaben der Polizei mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftigung in ein Krankenhaus. Mehr als 100 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz, sie löschten die Flammen im Verlauf des Vormittags.

Montabaur - Ein Asylbewerberheim im rheinland-pfälzischen Montabaur ist am Donnerstagmorgen in Brand geraten. Von möglichen Verletzten war laut Polizei zunächst nichts bekannt. Sie sprach von einem „Vollbrand“. Mehrere Feuerwehren löschten die Flammen. In dem Gebäude im dörflich geprägten Montabaurer Stadtteil Horressen waren 18 Flüchtlinge gemeldet. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe konnte die Polizei zunächst noch nichts sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.