Asylbewerberin soll von Ehemann erschlagen worden sein

+
Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in Trier: Die Asylbewerberin, die in Trier an schweren Kopfverletzungen gestorben war, ist wohl Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Foto: Thomas Frey/Archiv

Ein mutmaßliches Familiendrama in der Trierer Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende sorgt für Entsetzen. Eine 32-jährige Syrerin und Mutter von drei kleinen Kindern soll von ihrem Ehemann mit Schlägen auf den Kopf getötet worden sein.

Trier (dpa) - Nach dem gewaltsamen Tod einer Asylbewerberin in Trier hat die Polizei ihren Ehemann als Tatverdächtigen festgenommen. Er soll die 32-Jährige mit Schlägen auf den Kopf so schwer verletzt haben, dass sie später starb, wie Triers Oberstaatsanwalt Ingo Hromada mitteilte.

Der ebenfalls 32-Jährige sollte noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Das Ehepaar aus Syrien hatte mit drei Kindern im Alter von einem bis drei Jahren seit etwa zweieinhalb Wochen in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Trier gewohnt. Die schwer verletzte Frau war in dem von der Familie bewohnten Raum gefunden worden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei sie Opfer eines Gewaltverbrechens in engen sozialen Beziehungen geworden, sagte Hromada. Hinweise auf eine fremdenfeindliche Straftat gebe es nicht. Um die genaue Todesursache zu klären, werde die Tote obduziert. Dass die Verletzungen am Kopf von einem Sturz stammen könnten, schloss der Oberstaatsanwalt aus. "So wie der Kopf geschädigt wurde, ist es keine Sturzverletzung."

Das Motiv für das Tötungsdelikt sei völlig unklar, sagte der Oberstaatsanwalt. Der Ehemann der Toten habe die Vorwürfe bislang bestritten und behauptet, er sei zum Tatzeitpunkt Essen holen gewesen. Die Frau weise am Rücken weitere schwere Verletzungen älteren Datums auf. "Sie muss schon länger geschlagen worden sein."

Die Frau war am Montagmittag mit schweren Verletzungen am Kopf in ein Trierer Krankenhaus eingeliefert worden. Es hieß, sie habe sich angeblich bei einem Sturz verletzt. Als drei Stunden später die Frau in Lebensgefahr schwebte, schalteten die Ärzte die Polizei ein. Am Abend erlag die Frau dann ihren Verletzungen. Die 32-Jährige soll mit Gegenständen auf den Kopf geschlagen worden sein.

Die Polizei nahm sofort Ermittlungen auf: Sie untersuchte den Tatort und vernahm Zeugen. Schnell ging sie davon aus, dass "ein nicht natürlicher Todesfall" angenommen werden müsse.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.