Asylsuchende zünden Lager an und attackieren Feuerwehr

Sydney - Frustriert über die lange Wartezeiten haben Asylsuchende in Australien ihr Internierungslager angesteckt und die anrückende Feuerwehr dann mit Dachpfannen attackiert.

Nach Angaben der Polizei nahm etwa ein Viertel der 400 Insassen des Villawood-Zentrums in Sydney an dem nächtlichen Aufstand teil. Erst am Donnerstagmorgen kam die Lage langsam unter Kontrolle. Das Gebäude wurde schwer beschädigt. Die meisten Asylsuchenden kommen aus Afghanistan, Pakistan, Irak und Iran. Viele müssen mehr als ein Jahr auf ihre Anhörung warten und werden so lange wie Gefangene in Lagern festgehalten.

Auch auf der australischen Weihnachtsinsel knapp 400 Kilometer südlich von Indonesien, wo tausende Asylsuchende untergebracht werden, kam es in diesem Jahr schon zu Ausschreitungen. “Die Asylsuchenden leben in permanenter Angst, zurückgeschickt zu werden“, meinte Brami Jegan, Sprecherin der Hilfsorganisation Refugee Action Coalition (RAC). “Das würde sich bei jedem auf die psychische Verfassung auswirken.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.