Tödlicher Anschlag auf Atom-Forscher im Iran

Teheran - Im Iran ist ein tödlicher Bombenanschlag auf einen Atom-Forscher verübt worden. Ein Motorradfahrer habe eine Autobombe an dem Fahrzeug von Professor Mostafa Ahmadi Roshan befestigt.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Fars. Zwei weitere Insassen des Wagens seien bei der Detonation am Mittwoch verletzt worden. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Seit 2010 waren in Teheran bereits drei Anschläge auf Wissenschaftler verübt worden, die auch in der Atomforschung tätig gewesen sein sollen.

Ein Sprecher der Sharif-Universität sagte, das Anschlagsopfer sei Chemiker gewesen und habe an wissenschaftlichen Projekten gearbeitet. Die Nachrichtenagentur Fars berichtete, Roshan sei Vizeleiter der Handelsabteilung der Urananreicherungsanlage in Natans im Zentraliran gewesen. Dies wurde von amtlicher Seite zunächst nicht bestätigt.

Ein Offizieller des Innenministeriums verglich den jüngsten Anschlag mit den Mordversuchen an drei anderen iranischen Wissenschaftlern. Auch diese Forscher hätten an Atomprojekten gearbeitet.

Der Sprecher warf israelischen Agenten vor, in den jüngsten Anschlag verwickelt zu sein. Auch Regierung und Parlament in Teheran verurteilten das Attentat und warfen “imperialistischen Mächten“, namentlich Israel und den USA, vor, darin verwickelt zu sein.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.