Atomexperte: Japan vertuscht Katastrophe

+
Japanische Soldaten in Schutzkleidung nahe des AKW Fukushima.

Tel Aviv - Ein israelischer Atomexperte hat Japan vorgeworfen, die große Gefahr einer nuklearen Katastrophe zu verschleiern.

“Die Japaner verheimlichen Tatsachen über das Atomunglück und den vermutlich sehr großen Schaden“, sagte der Chemieprofessor und ehemalige Abgeordnete Uzi Even der israelischen Zeitung “Maariv“ (Dienstagsausgabe). Even habe in der Vergangenheit im israelischen Atomreaktor in Dimona gearbeitet.

“Wenn es ein Fallout von Plutoniumoxid gibt - eine hochgiftige Substanz, die in dem explodierten Reaktor verwendet wird - dann wird für Tausende von Jahren niemand mehr die Stätte betreten können“, sagte der 70-Jährige. “Die Japaner sagen aus Scham nicht die Wahrheit, aber es ist nur eine Frage der Zeit, wann ihnen alles ins Gesicht explodiert.“

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Even forderte angesichts der Katastrophe in Japan eine Überprüfung des israelischen Kernreaktors in Dimona. “Die Folgen des Vorfalls in Japan müssen in Israel in Betracht gezogen werden“, sagte der Atomexperte. “Der Reaktor in Dimona ist alt, fast 50, und seine Schwachstelle ist das Kühlsystem.“ Er habe seit Jahren gefordert, der Atomreaktor müsse geschlossen und ein neuer gebaut werden. “Man muss hier zwar keine Angst vor einem Tsunami haben, aber wir müssen mit externer Sabotage rechnen.“

Der israelische Rundfunk meldete am Dienstag, Israel hole die Familien seiner Diplomaten aus Japan zurück. Grund seien die Furcht vor erhöhter nuklearer Strahlung, die häufigen Stromausfälle und die Nachbeben. Die Diplomaten selbst sollten in Japan bleiben, die Botschaft in Tokio arbeite normal weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.