Hoher Sachschaden

Attacke gegen Verdener Rathaus: Das war das Motiv

+
Feuerwehrleute stehen neben einem ausgebrannten Pkw vor dem Rathaus. Schockmomente in der niedersächsischen Kleinstadt Verden:

Verden - Am Sonntagmorgen erlebte die niedersächsische Stadt Verden einen Schockmoment: Ein Auto raste gegen die Wand des Rathauses. Nun ist klar aus welchem Grund die Tat geschah.

Die Auto-Attacke auf das Rathaus der niedersächsischen Kleinstadt Verden war ein Racheakt. Das haben die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft erhärtet. Der Mann am Steuer habe gegen eine Baugenehmigung für ein Mehrfamilienhaus auf seinem Nachbargrundstück protestieren wollen, wie die Anklagebehörde am Dienstag mitteilte.

Der 47-Jährige habe ausgesagt, dass er seinem Ärger über die von ihm als ungerecht empfundenen Beeinträchtigungen Luft machen wollte. Beim Anschlag auf das Rathaus am Sonntagmorgen habe der Mann das Gebäude nach eigenem Geständnis mit einer Explosion vollkommen zerstören wollen. Dazu hatte er eine Propangasflasche in sein Auto geladen, die aber durch die eingebaute Sicherheitsvorrichtung nicht explodierte. Verletzt wurde niemand. Jedoch entstand sehr großer Sachschaden. Über das Motiv wurde lange gerätselt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.