Massaker wird rekonstruiert: Breivik wieder auf Todesinsel

+
Polizisten rekonstruieren das Blutbad auf der Ferieninsel

Oslo - Rückkehr in Handschellen: Der Attentäter von Norwegen, Anders Behring Breivik, ist für eine Polizeiermittlung am Wochenende auf die Ferieninsel Utøya gebracht worden.

Dort hatte er im Juli 69 Menschen ermordet. Wie die Polizei am Sonntag berichtete, verbrachte Breivik am Vortag insgesamt acht Stunden auf der Insel. Er habe dabei Hand- und Fussfesseln getragen und sei zusätzlich an einer Leine gewesen.

Bilder von den Anschlägen in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Lesen Sie auch:

Anschläge in Oslo: Zehn schlimme Polizeipannen

Ziel der Aktion war die kriminalistische Rekonstruktion des Verbrechens. Breviks Anwalt Geir Lippestad sagte der Zeitung “VG“, sein Mandant habe sich an viele Ereignisse erinnern können. Breivik habe auf der Insel in etwa die gleiche Route genommen, die er auch bei seinem Anschlag benutzt habe. Dabei habe er der Polizei den Tathergang detailliert beschrieben. Das gesamte Verhör sei von den Beamten gefilmt worden und könnte später vor Gericht als Beweismaterial herangezogen werden.

Polizeisprecher Pål Hjort Kraby bestätigte zudem norwegische Medienberichte, wonach Breivik während der Anschläge offenbar mehrmals bei der Polizei anrief. Der Staatsanwalt äußerte sich allerdings nicht über die Reaktion auf die Telefonanrufe.

Während der Polizeiaktion war die Insel hermetisch abgeriegelt. Sechs Polizeiboote sperrten die Insel ab, ein Hubschrauber flog über dem Tatort. Der Täter habe aber bei der Rekonstruierung von Tatdetails gut mit den Ermittlern zusammengearbeitet, sagte Kraby. Er fügte hinzu: “Der Verdächtige zeigte, dass er gefühlsmäßig nicht unberührt blieb von der Rückkehr nach Utöya, Reue aber zeigte er nicht.“

dpa/dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.