Identität noch unklar, Auftrag bekannt

Burgas-Attentäter hatte zwei Komplizen

+
Mit diesem gefälschten Ausweis reiste der Attentäter nach Burgas

Burgas - Der Selbstmordattentäter von Burgas soll ersten Ermittlungen zufolge zwei Komplizen gehabt haben. Einer von ihnen hatte den Auftrag, die anderen zu töten, falls das Attentat fehlschlägt.

Wie bulgarische Medien am Sonntag berichteten, geht die Polizei Hinweisen nach, wonach zwei Männer dem Attentäter bei dem tödlichen Anschlag auf die israelische Reisegruppe geholfen haben sollen.

Die Zeitung „Standart“ schrieb unter Verweis auf Polizeiquellen, zwei Unbekannte würden verdächtigt, dem Täter am Flughafen assistiert zu haben. Nach Informationen des Internetportals novinite.com sollte einer der beiden Männer einspringen, wenn der Attentäter aufgehalten worden wäre. Der zweite habe den Auftrag gehabt, die anderen beiden zu töten, falls das Komplott aufgeflogen wäre. Die Identität des Täters ist noch unklar.

Bombe tötet israelische Urlauber

Bombe tötet israelische Urlauber

Israel hatten den Iran und die mit ihm verbündete Schiiten-Organisation Hisbollah im Libanon beschuldigt, hinter dem Anschlag zu stecken. Der Selbstmordattentäter hatte fünf Israelis sowie den bulgarischen Busfahrer mit in den Tod gerissen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.