Kochbuchautor überrascht Fans

Regenbogenflagge statt Reichsfahne: Attila Hildmann mit Sinneswandel?

Eine Regebogenflagge weht vor blauem Himmel.
+
Regenbogenflagge statt Reichsfahne. Attila Hildmann scheint einen Sinneswandel mitgemacht zu haben.

Immer mehr Bundesländer verbieten die Reichsfahne. Attila Hildmann schwenkt bei einem Autokorso die Regenbogenflagge. Twitter macht sich über Kochbuchautor lustig.

Berlin – Die Reichsfahne hat Attila Hildmann * durch eine Regenbogenflagge ersetzt. Derart bunt geschmückt zeigte er sich am Samstag, 19. September 2020, auf einem Autokorso in Berlin*, wie 24hamburg.de berichtet. Einige seiner Fans scheinen den Sinneswandel nicht gut zu finden und schicken dem Kochbuchautor entsprechende Nachrichten. Auch Twitter macht sich über den Rechtsaktivisten lustig.

Vielleicht steht aber wirklich ein Sinneswandel bevor. Schließlich versucht Attila Hildmann gerade einen gemeinsamen Podcast mit Jan Böhmermann * zu bekommen. Die Regenbogenfahne, die für Liebe, Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt steht, passt sonst gar nicht zu den anderen Inhalt, die Attila Hildmann verbreitet. So schürte er Angst vor einem Anschlag auf das Atomkraftwerk in Brokdorf* und fantasiert von einem Völkermord*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.