Auch Hunde können frieren

Wenn es draußen kälter wird, dann ist Hund nicht gleich Hund. Während auf dem Land die Tiere wie selbstverständlich weiter ins Freie drängen, schlottert mancher Stadthund der gleichen Rasse schon, wenn er vor die Tür tritt. Ein Grund dafür ist die unterschiedliche Haltung.

Diese Tiere suchen ein Zuhause

Tiere suchen ein Zuhause

„Lebt ein Hund überwiegend in der geheizten Wohnung, hat er ein anderes Fell, als der Landhund, der dauernd draußen ist“, erklärte Udo Kopernik vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH).

Die gleichbleibend hohen Temperaturen im Haus verhindern, dass ein entsprechendes Winterfell ausgebildet wird. Ein solcher Hund muss langsam an Wind und Wetter gewöhnt werden. Möglichst viele, auch kurze Spaziergänge an der frischen Luft helfen dem Hund. Dabei sollten die Hunde in Bewegung bleiben und nicht regungslos warten müssen.

Hunderassen mit einem Fell ohne Unterwolle frieren schneller, wenn sie nicht in Bewegung sind, ebenso kurzhaarige Tiere wie der Rhodesian Ridgeback oder kleinere Windhundrassen. Zeigt das Gewöhnungstraining hier nicht die gewünschte Wirkung, kann eine Hundejacke helfen. (yma)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.