Starkoch Jamie Oliver unter Krawall-Opfern

London - Die Krawalle in England haben auch zwei Prominente getroffen: Erster Leidtragender war Starkoch Jamie Oliver, dessen Restaurant in Birmingham ins Visier der Randalierer geriet.

Aktuelle Entwicklungen zu den Krawallen in England finden Sie in unserem Live-Ticker!

Sie hätten alle Fenster eingeschmissen, twitterte der Starkoch, der sich immer wieder auch für soziale Projekte einsetzt. Jamie schrieb sich gleich seinen Frust von der Seele. “Alle sind verrückt geworden. Es ist an der Zeit, das Land zurückzuerobern. Wir müssen hart gegen diese Idioten vorgehen.“ In Manchester traf es Ex-Oasis-Frontmann Liam Gallagher, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA. Dort plünderten die Randalierer demnach in der Nacht zum Mittwoch eine Boutique des Modelabels “Pretty Green“ - ein Projekt des Sängers.

Die "Schlacht um London": Bilder von den Krawallen 

Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © dpa
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © dpa
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Am vergagnenen Donnerstag war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.